Franz Schmidt-Musikschule 

der Marktgemeinde Perchtoldsdorf

Wienergasse 17, 2380 Perchtoldsdorf
Tel.: +43-1-865 43 77-12 oder -11
E-Mail: musikschule(at)perchtoldsdorf.at

Anmeldung interner Bereich

Passwort vergessen?

Trompete

Wegen ihres weit vernehmenden Schalls, und dem schmetternden Klang, ist die Pracht der Trompete von allen anderen Musikinstrumenten herausragend.  Diente sie doch schon in frühester Zeit als Signalinstrument. Kein Instrument hat sich in der Zeit so stark gewandelt wie die Trompete. Von der Naturtrompete bis hin zur modernen B–Trompete, ausgestattet mit 3 Ventilen. Stilistisch ist sie in allen Genres zu Hause: klassische Musik, Jazz & Popularmusik sowie in der Volks- und Blasmusik.

Für Kinder besteht die Möglichkeit auf einer Taschentrompete  das Musizieren zu erlernen.

Trompete für Kinder 8 Jahren.

Posaune

Die Posaune ist das älteste vollchromatische Blechblasinstrument, das ihre grundlegende Bauform seit ca. 500 Jahren nicht verändert hat. Ihren Platz hat sie in verschiedensten Ensembles und Orchestern (Posaunenquartett, Big Band, Symphonieorchester Volks - und Blasmusik).

Für Kinder besteht die Möglichkeit auf einer Kinderposaune das Musizieren zu erlernen. 
Posaune für Kinder ab 8 Jahren.

Horn

Das Horn ist das im Klang weichste aller Blechblasinstrumente (ausgestattet mit 3 oder 4 Ventilen), und ist eines der ältesten und vielfältigsten Instrumente. Hörner findet man in Sinfonieorchestern, Blasorchestern, in verschiedensten Kammermusik-Ensembles.

Für Kinder besteht die Möglichkeit auf einer Kinderhorn das Musizieren zu erlernen.

Horn für Kinder ab 8 Jahren.

Tenorhorn

Das Tenorhorn ist mit 3 oder 4 Ventilen ausgestattet, und wird auch als das Cello einer jeden Blasmusik genannt. Mit seinem weichen Klang ist es sehr als Melodieinstrument beliebt. Tenorhörner sind neben der Blasmusik auch in der Volksmusik, in der Kammermusik, sowie solistisch einsetzbar.

Tenorhorn für Kinder ab 8 Jahren.

Tuba

Die Tuba ist das tiefste aller gängigen Blechblasinstrumente. Sie besitzt drei bis sechs Ventile und zählt infolge ihrer weiten Mensur und der entsprechend stark konisch verlaufenden Bohrung zur Familie der Bügelhörner.

Die ersten Tuben wurden in Berlin um 1835 kurz nach der Erfindung der Ventiltechnik entwickelt. Wilhelm Wieprecht und Carl Wilhelm Moritz erhielten in diesem Jahr ein Patent auf eine Basstuba in F mit fünf Ventilen.

Dank ihres vorteilhafteren Klangs und der präziseren Intonation ersetzte dieses Instrument in Orchestern schon bald ihre Vorläufer, den Serpent beziehungsweise das Basshorn und die Ophikleide.

In Österreich wird hauptsächlich die kleinere F-Tuba oder die größere B-Tuba gespielt.

Tuben werden in allen Bereichen der Musik eingesetzt, in der Klassik ebenso wie im Jazz und in der Blasmusik.

 

Früher wurde die Tuba hauptsächlich als Bassinstrument eingesetzt, mittlerweile gibt es aber auch schon sehr viel Literatur für die Tuba als Soloinstrument.